FAQ


Ihr Ladevorgang funktioniert nicht wie gewünscht? Sie möchten zu unseren Ladeboxen mehr wissen oder suchen ganz allgemeine Informationen zu Vattenfall InCharge? Hier sehen Sie einige der am häufigsten gestellten Fragen, die Ihnen vielleicht schon bei Ihrem Problem weiterhelfen. Sollten Sie keine Antwort finden, stellen Sie Ihre Frage einfach in unserem Kontaktformular.

In dringenden Fällen (z. B. bei Verlust der Ladekarte), erreichen Sie uns montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter 0800 – 2 335 335.

 


 

1. Allgemeines zu Vattenfall InCharge 

  1. Was ist Vattenfall InCharge?Vattenfall InCharge ist die Marke für das Elektromobilitätsgeschäft von Vattenfall in Zentralleuropa. In unseren nordischen Märkten nennt sich die Marke InCharge.
  2. Warum gibt es Vattenfall InCharge?Die Vision von Vattenfall ist ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation. Der Wechsel von Verbrennermotoren auf Elektromobilität ist ein wertvoller Schritt auf diesem Weg. Vattenfall InCharge etabliert elektrisches Fahren auch über die Grenzen Deutschlands hinweg. Im Verbund mit kompetenten Partnern aus der Elektromobilitätsbranche baut Vattenfall InCharge das europaweite Ladenetzwerk stetig aus. Wir errichten Ladeinfrastruktur überall dort, wo sie gebraucht wird: Zuhause, am Firmenstandort und unterwegs. Für komfortables elektrisches Fahren ohne Grenzen.

 

2. Ladeboxen
a) Welche Art von Ladebox passt für wen?

  1. Welche Vorteile hat eine Ladebox verglichen mit einer normalen Steckdose?Das Laden an einer Ladebox ist schneller und sicherer als an einer Schuko Steckdose. Wir raten vom Laden an einer Schuko Dose 16 A ab, da das Laden dort sehr lange dauert und klassische Steckdosen nicht für eine Dauerleistung konzipiert wurden, wodurch Brandgefahr besteht.
  2. Welche Ladebox passt zu welchem Auto?Je nach Ladeleistungsfähigkeit des Elektroautos können Sie zwischen drei verschiedenen Leistungsstufen wählen:• 3,7 kW, einphasig – ausreichend für Plug-In Hybride
    • 11 kW, dreiphasig
    • 22 kW, dreiphasig
    • 50 kW, dreiphasig
  3. Um zukunftssicher aufgestellt zu sein, empfehlen wir stets Ladeboxen mit mindestens 11 kW Ladeleistung.
  4. Wie hoch ist die Ladeleistung eines Fahrzeugs?Die Ladeleistung verschiedener Fahrzeugmodelle erfahren Sie beim jeweiligen Hersteller.
  5. Was ist eine elektronische Zugangssperre?Durch die Zugangssperre kann die Ladebox nur von autorisierten Personen benutzt werden. Die Entsperrung erfolgt über eine Schlüsselkarte. Mit jeder Ladebox wird eine Schlüsselkarte geliefert. Durch Vorhalten der Karte am Gerät kann der Ladevorgang eingeleitet und wieder beendet werden. Der Ladevorgang ist fest mit der Identifikationsnummer der Schlüsselkarte verbunden. Abgesehen von der mitgelieferten Schlüsselkarte können Sie weitere Schlüsselkarten für Ihre Ladeinfrastruktur bestellen und freischalten lassen.
  6. Brauche ich eine elektronische Zugangssperre?Die elektronische Zugangssperre ermöglicht es mit Hilfe einer Schlüsselkarte die Ladefunktion freizugeben und die Nutzung der Ladebox durch unbefugte Dritte zu verhindern. Falls die Ladeinfrastruktur öffentlich zugänglich installiert werden soll, ist eine elektronische Zugangssperre empfehlenswert.
  7. Macht eine Ladebox mit integriertem Kabel Sinn?Dies kommt auf die Häufigkeit der Nutzung an und auf das Umfeld, in dem die jeweilige Box installiert ist. Bei täglicher Nutzung und Installation auf privatem Gelände ist es durch den höheren Komfort sinnvoll, wenn das Ladekabel fest mit der Box verbunden ist. Ein wiederholtes Ein- und Ausstecken des Kabels fällt dadurch weg. Bei öffentlich zugänglichen Ladeboxen empfiehlt es sich, wenn jeder Nutzer sein eigenes Ladekabel verwendet.
  8. Welche Stecker- und Ladekabeltypen gibt es?Es gibt verschiedene Steckertypen und Kabelvarianten:Typ 1-Stecker – Ein einphasiger Stecker der Ladeleistungen bis zu 7,4 kW (230 V, 32 A) erlaubt. Dieser Standard wird vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verwendet und ist in Europa eher unüblich. Es gibt kaum Ladesäulen mit fest installiertem Typ 1-Ladekabel. In Deutschland darf hierbei maximal mit 20 A und somit bis zu 4,6 kW geladen werden. Typ 1-Stecker sind kommunikationsfähig.Typ 2-Stecker – Ein dreiphasiger Stecker. Er ist im europäischen Raum weit verbreitet und wird von den europäischen Fahrzeugherstellern favorisiert. Die meisten öffentlichen Ladestationen sind mit einer Typ 2 Steckdose ausgestattet. Typ 2-Stecker sind kommunikationsfähig. Im privaten Bereich sind mit dem Typ 2-Stecker Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A) gängig. An öffentlichen Ladestationen können bis zu 43 kW (400 V, 63 A) erreicht werden.CHAdeMo - Beim CHAdeMO-Steckersystem handelt es sich um ein kommunikationsfähiges Gleichspannungssystem, das für die Übertragung von sehr großen Strommengen mit bis zu 62,5 kW (bis 200 A) vorbereitet ist und damit vor allem das Schnellladen ermöglichen soll. Es ist nicht kompatibel zu Typ 1- oder Typ 2-Anschlüssen und wurde bisher vor allem von japanischen Herstellern favorisiert.Combo-Stecker/Combined Chargin System (CCS) - Der kommunikationsfähige CCS-Stecker ergänzt den Typ 2-Stecker mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt Wechsel- und Gleichstromladen mit bis zu 170 kW (bis 200 A). In der Praxis liegt der Wert eher bei 50 kW.Tesla Supercharger - Tesla verwendet für seine Supercharger eine modifizierte Version des Typ 2-Steckers. Sie erlaubt eine Aufladung des Model S zu 80 Prozent innerhalb von 30 Minuten bei einer Ladeleistung von bis zu 120 kW (Gleichstrom). Andere Autofabrikate können bislang nicht an Tesla Superchargern geladen werden.Ladeboxen von Vattenfall InCharge unterstützen Typ 2-Stecker bzw. Ladekabel. Welchen Steckertyp Ihr Auto benutzt finden Sie auf der Herstellerseite. Die Kabellänge variiert, je nach Hersteller, zwischen 4 bis 8 Metern.
  9. Was ist der Unterschied zwischen intelligenten und basic Ladeboxen?Eine intelligente Ladebox eigent sich für Kunden, die eine vernetzte Ladelösung mit indivduellen Möglichkeiten der Einstellung und Steuerung suchen. Für das Fernsteuern der Ladebox, das Vergeben von Zugangsberechtigungen bei mehreren Benutzern, die Verbrauchsüberwachung sowie den Abrechnungsservice ist eine intelligente Ladebox notwendig. Besonders bei Mehrfamilienhäusern und Gewerben ist dies zu empfehlen.Eine basic Ladebox ist dagegen eine simple Ladelösung ohne Vernetzung und dementsprechend kostengünstiger.
  10. Was sind die Vorteile einer intelligenten Ladebox im Vergleich zu einer basic Ladebox?• Detaillierter Einblick in die Ladedaten
    • Komfortable Verwaltung der Ladekarten für den Zugang zur Ladebox
    • Lastmanagement zum Laden trotz geringer Anschlusskapazität
    • Fernsteuerung der Ladevorgänge
    • Möglichkeit eines Abrechnungsservice
    • Zukunftssicher
  11. Was sind die Vorteile einer basic Ladebox?
  12. • Kostengünstigere Variante
    • Keine Mobilfunkverbindung am Installationsort notwendig

b) Eichrechtskonformität

  1. Was ist der Vorteil einer eichrechtskonformen Ladebox?

    Ladeboxen mit Eichrechtskonformität sind als Stromzähler zugelassen. Diese Ladeboxen eignen sich besonders, wenn Sie Ihre Ladeinfrastruktur für öffentlich zugängliches Laden inkl. Abrechnung, wie im Produkt Business Charging Plus, freischalten lassen. 
  2. Was ist Eichrechtskonformität?

    Bei abrechnungsrelevanten Mess-Vorgängen müssen in Deutschland alle Geräte geeicht sein. Das gilt z.B. für Waagen, Wasser- und Stromzähler in geschäftlichem Verkehr.

    Eichrechtskonformität ist also eine notwendige Voraussetzung für die Abrechnung von Ladestrom gegenüber Dritten.

    Eichrechtskonformität ist nicht nötig, wenn eine Ladestation ausschließlich für den Eigenbedarf am Hausanschluss betrieben wird oder für MitarbeiterInnen eines Unternehmens auf dem firmeninternen Parkplatz zur Verfügung gestellt wird. Hier genügt eine MID-zertifizierte Messeinrichtung, die in allen von Vattenfall InCharge angebotenen Ladelösungen integriert ist. Durch diese kann dennoch eine detaillierte Ladehistorie angezeigt und die Verbräuche zugeordnet werden.

    Eichrechtskonformität erforderlich:
    • Laden im öffentlichen Raum

    Eichrechtskonformität nicht erforderlich:
    • Laden Zuhause (beispielsweise das eigene Auto auf dem eigenen Parkplatz)
    • Laden am firmeneigenen Unternehmensstandort
  3. Eichrechtskonforme Vattenfall Ladestationen

    • KEBA KeContact P30 X-Serie
    • KEBA KeContact P30 C-Serie
    • Compleo Highline BM IMS
    • Compleo Highline BM

    Nachrüstkit ab 2020/21 verfügbar:
    • ABB Terra 54 CJT
    • ABB Terra 54 CT
  4. Wie lange ist die Eichrechtskonformität gültig?

    Die Eichgültigkeitsdauer bzw. Eichfrist beträgt 8 Jahre ab Eichdatum für Elektrizitätszähler mit elektronischem Messwerk (Ladestationen). Anschließend muss das Gerät neu geeicht werden.
  5. Was ist eine Baumusterprüfbescheinigung?

    Die Baumusterprüfbescheinigung stellt die Konformität bestimmter Produkte unter Berücksichtigung ihrer Konzeption und des Baus dar. Dazu werden sie vor deren Inverkehrbringung auf die Einhaltung bestimmter EU-Normen und europaweit einheitlicher Mindestanforderungen geprüft. Im Fall unserer zertifizierten Ladestationen liegt die Prüfung beispielsweise u.a. im Geltungsbereich der Messgeräte (MID) [Richtlinie 2004/22/EG].

c) PreCheck und Installation

  1. Wie wird die Ladeinfrastruktur installiert?Der erste Schritt zur Installation von Ladeinfrastruktur ist eine Vorab-Prüfung des Installationsortes. Wenn Sie diesen PreCheck beauftragen, senden wir Ihnen nach Terminabsprache einen Elektrofachmann aus unserem Servicenetzwerk, der einschätzt, welche Arbeiten für die Installation nötig sind. Im Anschluss erhalten Sie auf dieser Grundlage Ihr individuelles Installationsangebot per E-Mail. Bei Angebotsannahme, kommt der Elektroinstallateur ein zweites Mal für die Installation vorbei. Ihr Vorteil: Ihr Aufwand ist minimal – um die technischen Details kümmert sich der Profi.
  2. Wird ein spezieller Steckdosentyp benötigt, um eine Ladebox anzuschließen?Die Ladebox wird fest mit der Hausinstallation verbunden. Sie hat keinen Stecker zum Anschluss an das Stromnetz.
  3. Kann eine Ladebox in einem Carport installiert werden?Unter normalen Umständen kann eine Ladebox in einem Carport installiert werden. Jedoch kann es zu zusätzlichen Kosten kommen. Wie die Installation durchgeführt werden kann, wird während des PreChecks geklärt.
  4. Was kostet die Installation von Ladeinfrastruktur?Die Kosten für die Installation variieren je nach örtlichen Begebenheiten und der Elektroinstallation. Auf Grundlage des PreChecks erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.
  5. Ist es möglich die Installation durch Vattenfall InCharge durchführen zu lassen?Ladeboxen von Vattenfall InCharge werden standardmäßig durch unsere Elektro-Fachpartner installiert. Von der Hardware über Services und Garantieleistungen erhalten Sie bei Vattenfall InCharge alles aus einer Hand.
  6. Was ist der PreCheck und wann ist er notwendig?Während des PreChecks überprüfen zertifizierte Elektroinstallateure die elektrische Anlage, führen Messungen durch und erstellen eine übersichtliche Dokumentation und Zusammenfassung aller technischen Anpassungen, die notwendig sind, um eine sichere Ladestromversorgung zu gewährleisten. Auf Grundlage der ermittelten Angaben erhalten Sie im Anschluss von uns ein individuelles Installationsangebot per E-Mail. Die Beauftragung und Durchführung eines PreChecks sind zwingend notwendig, bevor wir Ladeinfrastruktur für Sie installieren können.
  7. Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Über aktuelle Fördermöglichkeiten können Sie sich auf unserer Website informieren: Fördermitteldatenbank
  8. Muss Ladeinfrastruktur vorab beim Netzbetreiber angemeldet werden?Ja, dies ist für alle Ladeboxen notwendig. Ladeboxen bis 11 kW Ladeleistung müssen dabei nur angemeldet werden, Ladeboxen ab 22 kW müssen darüber hinaus genehmigt werden. Diese Schritte übernimmt unser Elektroinstallateur gern für Sie.
  9. Die Installation soll vom eigenen Elektriker durchgeführt werden. Wie verhält es sich mit der Gewährleistung?Vattenfall InCharge bietet Ladeboxen nur in Verbindung mit Installation an. Es besteht nur Gewährleistung, wenn die Installation durch einen unserer zertifizierten Elektroinstallateure durchgeführt wird.
  10. Ich bin nicht der Eigentümer des Stellplatzes. Was ist zu beachten? Die Genehmigung des Eigentümers ist zwingend notwendig, um Ladeinfrastruktur installieren zu dürfen.
  11. Wie lange dauert die Installation von Ladeinfrastruktur?Sie sollten zwei Monate für den Prozess einrechnen und je nach Aufwand und Anzahl der Ladeboxen zwischen mehreren Stunden und ein bis zwei Tagen für den Installationstermin planen.
  12. Wieso wird ein FI-Schutzschalter Typ B benötigt? Ist dieser in der Installation enthalten?FI-Schutzschalter Typ B sind allstromsensitive Fehlerstromschutzschalter, die neben Wechselfehlerströmen auch glatte Gleichfehlerströme erfassen. Zum sicheren Aufladen von Elektroautos ist die Funktion des FI-Schutzschalters Typ B dringend erforderlich. Der FI-Schutzschalter Typ B ist bei beauftragter Installationsleistung inklusive.

d) Nutzung der Ladeinfrastruktur

  1. Was passiert, wenn ein vollgeladenes Auto nicht von der Ladebox getrennt wird?Das Fahrzeug schaltet bei vollgeladener Batterie den Ladestrom ab und verhindert eine Überladung.
  2. Wie viele Fahrzeuge können an einer Ladebox gleichzeitig laden?Das hängt davon ab, wieviele Ladepunkte sich an einer Ladebox befinden. Pro Ladepunkt kann ein Fahrzeug geladen werden. Die meisten Ladeboxen besitzen einen Ladepunkt.
  3. Wie lange braucht ein Elektroauto zum Laden?Mit dem folgenden Dreisatz können Sie leicht ermitteln, wie lange das "Tanken" eines Fahrzeugmodells dauert. Beispiel: Herr Müller fährt einen Tesla. Die Tesla-Batterie hat eine Kapazität von 60 kWh. Mit einer 11 kW Ladebox dauert der Ladevorgang über Nacht weniger als 6 Stunden (60 geteilt durch 11 = 5,45). Mit einer 22 kW Ladebox dauert der Ladevorgang weniger als 3 Stunden (60 geteilt durch 22 = 2,73).
  4. Wie berechne ich die Reichweite eines Elektroautos?Die Reichweite eines Elektroautos kann variieren. Generell gilt die "Faustregel“ von 18 kWh pro 100 km bei Normalverbrauch. Beispiel: Herr Müller fährt einen Tesla. Die Tesla-Batterie hat eine Kapazität von 60 kWh. Mit einer vollgeladenen Batterie hat er eine Reichweite von ca. 330 km (60 geteilt durch 18 multipliziert mit 100 = 333)

e) Sonstige Fragen zur Ladeinfrastruktur

  1. Besteht auf die Ladeinfrastruktur eine Garantie?Wird die Installation, wie vorgesehen, durch unseren Elektro-Fachpartner vorgenommen, gewährt Vattenfall InCharge eine einjährige Garantie.
  2. Funktioniert eine intelligente Ladebox auch in älteren Gebäuden?Entspricht die Elektroinstallation im Gebäude nicht mehr den geltenden Normen, berät unser Elektro-Fachpartner Sie gern zu Modernisierungsmaßnahmen. Diese können zusammen mit der Installation der Ladebox beauftragt werden.
  3. Was ist Lastmanagement und wie funktioniert es?Lastmanagement ist dazu da, einen vorhandenen elektrischen Anschluss optimal zu nutzen. Im Lastmanagement werden mehrere Ladeboxen zu einem Verbund zusammengeschaltet und gemeinsam gesteuert. Die zur Verfügung stehende maximale elektrische Kapazität wird unter allen Verbrauchern (= ladende Autos) aufgeteilt. Auch wenn die maximale Kapazität des elektrischen Anschlusses erreicht ist, kann jeder Verbraucher weiterhin laden, dann allerdings mit eingeschränkter Ladeleistung.  Eine Überlastung des Elektroanschlusses wird verhindert.Lastmanagement ist insbesondere für Tiefgaragen und Parkplätze vorteilhaft, wo zahlreiche Ladeboxen gleichzeitig verwendet werden sollen.
  4. Ist die Ladeinfrastruktur an einen Stromtarif gekoppelt?Ladeboxen von Vattenfall InCharge sind nicht an einen Stromtarif gekoppelt. Für Privatkunden hält die Vattenfall Europe Sales GmbH einen spezielles Angebot, bestehend aus Ökostrom plus Wallbox, bereit.
    Zum Angebot
  5. Wofür sind die Schlüsselkarten gedacht und wie viele werden zur Verfügung gestellt?Mit jeder Ladebox wird eine Schlüsselkarte geliefert. Durch Vorhalten am Gerät wird der Ladevorgang eingeleitet und wieder beendet. Der Ladevorgang ist fest mit der Identifikationsnummer der Schlüsselkarte verbunden. Weitere Schlüsselkarten erhalten Sie auf Anfrage.
  6. Was heißt Öffentlichstellung?
    Die Öffentlichstellung eines Ladepunkts bezeichnet zum einen die systemtechnische Freigabe des Ladepunkts für Gäste oder Dritte (öffentliche NutzerInnen), zum anderen die Einbindung des Landpunkts in das Vattenfall InCharge-Roamingnetzwerk. Somit wird dieser Ladepunkt öffentlich zugänglich und kann neben der InCharge Key Ladekarte auch mit den Ladekarten unserer Roamingpartner für Ladevorgänge freigeschaltet werden. Die öffentlichen NutzerInnen bezahlen für einen Ladevorgang den von Ihrem Ladekartenanbieter festgelegten Tarif. Alternativ können öffentliche NutzerInnen einen Ladevorgang mit der Vattenfall InCharge App starten und per Kreditkarte bezahlen. Außerdem werden die öffentlich gestellten Ladepunkte in der Vattenfall InCharge App und anderen Ladeapps angezeigt, so dass Nutzer der App diesen Ladepunkt finden können.
  7. Ist die Ladeinfrastruktur wetterfest?Die Ladeboxen können im Freien installiert und betrieben werden, auch wenn eine Überdachung aus Komfortgründen sinnvoll ist.
  8. Wer ist Ansprechpartner bei Problemen mit der Ladeinfrastruktur?Erster Ansprechpartner ist der Vattenfall InCharge Kundenservice, der Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 2 335 335 oder unter kundenservice@goincharge.com erreichbar ist. 

 


 

3. Ladekarte "InCharge Key"

  1. Was ist der InCharge Key?Der InCharge Key ist die Ladekarte der schwedischen Gesellschaft InCharge AB und wird für Privat- und Gewerbekunden angeboten. Er ermöglicht die Nutzung von über 85.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in ganz Europa. Das Ladesäulennetzwerk von Vattenfall InCharge und Roaming-Partnern umfasst sowohl AC-Ladestationen (Wechselstrom) als auch DC-Schnellladestationen (Gleichstrom). Mit dem InCharge Key sind Sie in ganz Europa grenzenlos elektrisch mobil.
  2. Wo kann ich die InCharge Ladekarte nutzen?Mit der Ladekarte kann man an allen öffentlichen Ladestationen im InCharge Ladenetzwerk umweltfreundliche Energie für sein Elektrofahrzeug laden.
  3. Was kostet der InCharge Key?Die Bestellung des InCharge Keys ist kostenlos. Es gibt keine Grundgebühr. Sie zahlen lediglich Ihren Verbrauch an den Ladestationen.
  4. Was bedeutet Roaming?Roaming bezeichnet unseren Service für E-Mobility Kunden, an einer öffentlichen Ladestation, die nicht vom Vattenfall selbst sondern einem Partnerunternehmen betrieben wird, laden zu können.
  5. Was kostet das Laden mit dem InCharge Key?An Ladestationen von Vattenfall InCharge zahlen Sie normalerweise 0,39 €/kWh (AC) und 0,59 €/kWh (DC). Aufgrund der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer laden Sie im Zeitraum von 01.07. - 31.12.2020 zum reduzierten Preis von 0,3801 €/kWh (AC) bzw. 0,5751 €/kWh (DC). Die Preise an den Ladestationen unserer Roamingpartner können davon abweichen. Aktuelle Infos zu den jeweiligen Preisen an einer Ladestation entnehmen Sie bitte der Vattenfall InCharge App.
  6. Ich habe meinen InCharge Key verloren. Was soll ich tun?Erster Ansprechpartner ist der Kundenservice, der Montag bis Freitag (außer feiertags) in der Zeit von 8 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 2 335 335 oder unter inchargekey@goincharge.com erreichbar ist.

 


 

4. My InCharge Portal

  1. Wie kann ich einen eignen Account für das My InCharge Portal erstellen?Sie können keinen Account erstellen. Vattenfall InCharge erstellt automatisch einen Account für Sie, sobald Sie einen Ladekarte bestellt haben. Nachdem Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, erhalten Sie eine E-Mail mit einem Aktivierungslink, mit dem Sie Ihr My InCharge Portal-Konto freischalten können. Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur dann im My InCharge Portal anmelden können, wenn Sie Ihr Konto vorher aktiviert haben.
    InCharge Key bestellen
  2. Ist der Nutzungsstatus von Ladeboxen online einsehbar?Ja, der Nutzungsstatus von Ladeboxen ist online einsehbar. Im My InCharge Portal können Sie sehen, ob eine Ladestation frei ist, aktuell an ihr geladen wird, ein Ladevorgang abgeschlossen ist oder ein Fehler vorliegt. Außerdem sind die Zählerwerte sichtbar.
  3. Können die Ladedaten in Excel aufgerufen und ausgewertet werden?Sie können Ihre Ladedaten als CSV- oder EXCEL-Datei herunterladen und in MS-Excel oder einer anderen Tabellenkalkulationssoftware verarbeiten.
  4. Sind verbrauchte Energiemengen online einsehbar?Die per Ladebox abgegebenen Energiemengen sind im My InCharge Portal einsehbar.
  5. Welche Funktionen bietet das My InCharge Portal? Im Portal können Sie den Nutzungsstatus und Verbrauchsdaten von Ladeboxen und Ladekarten sehen, Zugangsrechte zu den Boxen verwalten, Ladestatistiken einsehen und Daten zur weiteren Auswertung herunterladen.
    My InCharge Portal Guide
  6. Wie sicher ist der Onlinezugang?Das My InCharge Portal entspricht höchsten Sicherheitsstandards. Nutzer können die Sicherheit durch die Wahl eines geeigneten Passworts weiter erhöhen.

 


Sollten Sie Hilfe benötigen und wir einmal über die Hotline nicht erreichbar sein, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Wir kümmern uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

Kontaktieren Sie uns
Anfrage an das Team von Vattenfall InCharge (Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden)

Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter inchargekey@goincharge.com oder kundenservice@goincharge.com widerrufen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen der InCharge AB und Vattenfall Smarter Living GmbH.